Kommunikation, die Werte schafft - Maisberger

Roboter im Alltag – Eine kleine Auswahl der skurrilsten, lustigsten und erstaunlichsten Roboter

Der Grillmeister, der Alberne, der Buddhist... Nachdem sich Maisberger nun schon seit einigen Jahren mit dem Thema Robotik beschäftigt, wurde es mal Zeit, euch unsere Top Ten der mehr oder weniger sinnvollen Alltagsroboter vorzustellen.

 

Roboter im Alltag

Seit über 10 Jahren beschäftigt sich Maisberger nun schon mit Robotik. In dieser Zeit haben wir viel gelernt – wie etwa, dass ein Roboter nur eine Sekunde braucht, um einen Zauberwürfel zu lösen – waren auf zahlreichen Messen und Events wie der Automatica und dem Forum Mensch Roboter und haben bei einer Werksführung über die präzisen kollaborierenden Robter in der Automobilfertigung gestaunt. Dabei sind wir auch immer wieder über interessante Fundstücke gestoßen. Hier haben wir euch nun unsere Top Ten der mehr oder weniger sinnvollen Alltagsroboter zusammengestellt. 

Der Grillmeister – Lass es dir schmecken!

Beschreibung: Der BratWurst Bot ist ein echter Meister, wenn es darum geht die perfekte Wurst zu grillen – die übrigens von jeder Seite genau zwei Mal gegrillt wird. Wie es sich für jeden anständigen Koch gehört, trägt er eine Haube, einen Schnurrbart und verkürzt den hungrigen Gästen mit Sprüchen wie „heiss und fettig” die vorhergesagte Wartezeit.

Bewertung: Ideal für jeden Grillabend, bei dem man sich mit seinen Gästen unterhalten will, anstatt am heißten Grill zu schwitzen. Pluspunkte gibt es obendrein für die Optik und die lockeren Sprüche mit denen der Roboter seine Gäste unterhält.

5 von 5 Sterne

Der Unerbittliche – Hasta la vista, Baby

Beschreibung: Der jahrtausende alte Kampf Mensch gegen Mücke geht in eine neue Runde. Der Mosquito Killer Robot spürt die lästigen Quälgeister automatisch auf und eliminiert sie mittels eines Laserstrahls. Krankheiten wie Malaria und Dengue-Fieber werden so nebenher ausgerottet.

Bewertung: Definitiv gibt es großen Bedarf an einem Robotor zur Mückenbekämpfung (vor allem, wenn man im Garten mit dem BratWurst Bot grillt) und die grandiose Visualisierung auf dem Plakat macht zudem Lust, diese Kampfmaschine (zum Wohle der Menschheit) auszuprobieren. Dennoch ist uns das „ Mikro-Raketenabwehrsystem mit Laser“ etwas zu kriegerisch.

3 von 5 Sterne

Der Feinfühlige – Kunststücke mit der Nadel

Beschreibung: Dieser Roboter macht Tätowierungen mit links, genauer gesagt mit einem industriellen Roboterarm. Dabei sticht er mit einer Präzision, die ein menschlicher Tätowierer nie erreichen könnte.

Bewertung: Bei der Menge an schlechten Tattoos, die man jeden Tag sieht, gibt es sicherlich Bedarf. Die präzise Arbeit die der Roboter auf der gewölbten Oberfläche des Beines leistet, ist unglaublich, daher gibt es wohlverdiente

4 von 5 Sterne 

Der Buddhist – Om….

Beschreibung: Xian Er, so heißt der kleine Roboter, arbeitet im Longquan Tempel in Peking und kann 20 Fragen zum Buddhismus beantworten, der Frage nach seinem Gewicht weicht er hingegen aus.

Bewertung: Sicherlich ist Xian Er weder der technisch ausgereifteste noch der nützlichste Roboter, den wir je gesehen haben, aber sicherlich einer der süßesten.

3 von 5 Sterne

Der Alberne – Roboter am Ohr

Beschreibung: Dieser kleine Roboter ist Handy, Projektor und Spielzeug in einem. Robo Hon erkennt nicht nur Stimmen und Gesichter, sondern kann auch mit seinem Besitzer sprechen und tanzen.

Bewertung: Sicherlich ein nettes Spielzeug, aber wer will schon mit einem Roboter am Ohr telefonieren?

2 von 5 Sterne 

Der Alleskönner – Thermomix kann einpacken

Beschreibung: Der Küchenroboter, den wir uns schon alle mal gewünscht haben. Der Robo Chef kann schnippeln und rühren, schlagen und gießen sowie ein Rezept nach Anweisung kochen und nach getaner Arbeit aufräumen. Was will man mehr?

Bewertung: Zugegebenermaßen braucht der Robo Chef ein exakt vorbereitetes Setting, um funktionieren zu können, doch wenn er das hat, kann er so manche Arbeit übernehmen. Überzeugt.

5 von 5 Sterne

Der Rennreiter – Hüa!

Beschreibung: Kleine, ferngesteuerte Roboter dienen als Jockeys für Kamelrennen und treiben die Tiere zu Höchstformen an.

Bewertung: Einen Punkt Abzug gibt es, weil die Roboter nicht von allein agieren. Einen Pluspunkt bekommt der Roboter-Jockey, weil er anstelle von Kindern eingesetzt wird, für die diese Rennen zu riskant wären. Bleibt immer noch die Frage: Brauchen wir Kamelrennen? Lediglich

1 von 5 Sterne

Louis Armstrong – Swing this music

Beschreibung: Definitiv ein Gute-Laune-Roboter – der Trompete spielende Humanoid. Richtig groovy wird es allerdings erst, wenn er gemeinsam mit seinem Freunden musiziert.

Bewertung: Stefan Mross kann in Rente gehen. Ein großartiger Roboter, der bestimmt in den nächsten Recall darf!

5 von 5 Sterne

Der Kellner – Fast food, no drinks

Beschreibung: Dieser wirklich schmucke Samurai-Bot bedient die Gäste in einem thailändischen Restaurant und tanzt nebenher auch noch.

Bewertung: Sehr unterhaltsame Bedienung, leider kann der Roboter keine Getränke servieren, daher nur

4 von 5 Sterne

Der Game Changer – Let’s play Pong

Beschreibung: Eine weitere revolutionäre Erfindung – der PongBot. Dieser erschwert das allseits beliebte Beer Pong, indem er sich mit den Bechern über den Tisch bewegt ohne dabei über die Kante zu stürzen.

Bewertung: Die LED-Beleuchtung unterhalb des Bots sorgt für dezente Partystimmung. Die Frage ist nur, ob Beer Pong weiterhin so beliebt bleibt, wenn niemand mehr trifft….

2 von 5 Sterne